Feuer in der Itzehoer Pianobar

Bereits beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl eines Itzehoer Nachtclubs in der Innenstadt zu sehen. Erste Atemschutztrupps leiteten sofort den Innenangriff ein, während die Drehleiter auf der Rückseite in Stellung ging. Der erste Trupp fand bereits die hölzerne Treppe und das erste OG im Vollbrand vor.
Kurze Zeit später durchbrach das Feuer auf der Rückseite die Dachhaut und konnte sich hier nun weiterentwickeln.

Noch während der ersten Maßnahmen brach der Funkkontakt zu einem der eingesetzten PA-Trupps (Pressluftatmer) ab, so dass umgehend das extra für diese Fälle vorgesehene Einsatzstichwort "Atemschutznotfall" ausgerufen wurde. Daraufhin wurden die Wehren Rethwisch und Oelixdorf, sowie Kräfte des Rettungsdienstes zur Einsatzstelle alarmiert. Wenige Minuten später konnte der Funkkontakt zum vermissten Trupp jedoch wieder hergestellt werden.

Die weiteren Löscharbeiten konzentrierten sich nun auf den Schutz der in direkter Bauweise angrenzenden Nachbargebäude. Dazu waren zeitweise mehr als zehn Atemschutztrupps im Einsatz. Zudem wurden die Wehren Heiligenstedten/Bekmünde und Heiligenstedtenerkamp zur nachbarschaftlichen Löschhilfe an die Einsatzstelle gerufen.
Die Feuerwehr Heiligenstedten/Bekmünde ging zudem in ihrem Gerätehaus in Bereitstellung, um eventuelle Paralleleinsätze im Stadtgebiet abdecken zu können. Glücklicherweise war diese vorbeugende Aktion nicht von Nöten.
Aufgrund der akuten Einsturzgefahr wurde durch den Einsatzleiter ein Bagger zur Einsatzstelle angefordert. Nach dessen Eintreffen wurde begonnen, den Giebel und die Dachkonstruktionen einzureißen. Hierbei waren noch beide Drehleitern der Feuerwehr Itzehoe im Einsatz, um sofort die Brandnester ablöschen zu können.

Zwischenzeitlich wurde noch weitere Kräfte aus Heiligenstedten/Bekmünde und Heiligenstedtenerkamp an die Einsatzstelle alarmiert. Diese Wehren unterstützten mit weiteren Atemschutzgeräteträgern den Einsatz. Die bisherigen, durch die Witterung und den schweren Einsatzverlauf stark geforderten, Kräfte wurden im Rotationsverfahren ausgetauscht und zum Aufwärmen und Ausruhen zur Feuerwache gebracht.

Mit dem Bagger wurden neben dem Giebel das gesamte Dachgeschoss sowie das Obergeschoss eingerissen, um die letzten Brandherde ablöschen zu können.

Gegen 22 Uhr konnten die ersten Wehren aus dem Einsatz entlassen und ein Teil der Schlauchleitung zurück gebaut werden. Die Nachlöscharbeiten hielten die Wehr Itzehoe noch bis in die Nacht in Arbeit.

Bei dem Feuer sind keinen Menschen zu Schaden gekommen und auch trotz der engen Bebauung konnten die beiden Nachbargebäude gerettet werden. Dieses ist u.a. der Vorhaltung zweier Drehleitern zu verdanken, die so optimal zur Verhinderung einer Schadensausweitung eingesetzt werden konnten.

Wir bedanken uns herzlich bei allen eingesetzten Kräften aus den umliegenden Gemeinden für deren schnellen und umsichtigen Einsatz. Tolle Unterstützung!


Einsatzleiter: Peter Happe ( Wehrführer Itzehoe )

 

Ausgerückte Fahrzeuge:

1 x Kdow
1 x ELW
2 x LF 16/12
1 x HLF 20/38
1 x DLK 23/12 PLC
1 x DLK 23/12
1 x GW/AS
1 x GW-L 
1 x TLF 24/50

 

Zusätzliche Einsatzkräfte:

Feuerwehr Oelixdorf
Feuerwehr Heiligenstedten/Bekmünde: 1 x LF 8/6
Feuerwehr Heiligenstedtenerkamp: 1 x LF 8/6
Feuerwehr Rethwisch
Ordnungsamt / Bürgermeister
Polizei
Rettungsdienst
Notfallseelsorger
Stadtwerke

 

Bericht: Redaktion FF Itzehoe unter Verwendung von Material des Doku-Teams des KFV Steinburg

 

zurück