Die Hauptfeuerwache

HauptfeuerwacheAllgemeines

Die Feuerwache im Stadtkern wurde 1982 in Betrieb genommen und ist der Mittelpunkt des Brandschutzwesens in der Kreisstadt. Sie besteht aus den Bereichen: Einsatzleitzentrale, 3 baulich voneinander getrennten Fahrzeughallen, Schulungsraum (abtrennbar in zwei Bereiche), Dusch- und Sanitärbereich, Dienstwohnungen, Ehrenhalle, Kleiderkammer, Werkstatt, Atemschutzwerkstatt, Wehrführerbüro, Vorstandszimmer und Teeküche.
Die Wache wird durch eine Ersatzstromanlage bei Bedarf mit elektrischer Energie unabhängig vom Stromnetz der Stadt Itzehoe betrieben. Dies ist notwendig, um die Funktionsfähigkeit der Einsatzleitzentrale ständig zu gewährleisten.
Zudem verfügt die Wehr über ein separates Gerätehaus im Stadtteil Edendorf und einem provisorisch eingerichteten Stellplatz im Wellenkamp, von wo ein weiteres Löschfahrzeug zu den Einsätzen ausrückt.

 

Fahrzeughallen

Halle 1
Halle 1

Halle 2
Halle 2
Halle 3
Halle 3

Hier ist der Großteil der Itzehoer Fahrzeuge untergebracht. Halle 1 bietet Platz für drei Fahrzeuge und ist im Altbau nahe der Einsatzleitzentrale zu finden .

Die Halle 2 bietet genug Platz für acht Großfahrzeuge. Außerdem werden hier große Schlauchreserven vorgehalten. Auch das Rettungsboot (siehe Bereich Gerät) ist in dieser Fahrzeughalle untergebracht.

In Halle drei ist wieder Platz für drei Fahrzeuge vorhanden. Insgesamt verfügt die Wehr Itzehoe über 15 Stellplätze mit elektrischen Torantrieben und einen Werkstattbereich.Neben den Fahrzeugen werden hier Schlauchreserven und Gerätschaften gelagert, die für besondere Einsätze bei Bedarf mitgeführt werden können.

Die Fahrzeuge sind an jedem Stellplatz an eine Abgasabführung angeschlossen und werden (je nach Bedarf) durch Ladegeräte eingespeist.

Die Hallentore werden von der Leitzentrale aus oder durch die Kameraden selbst elektrisch geöffnet.

 

 

 

 

Sanitärbereich mit Duschen

Nach Einsätzen oder Übungen können unsere Kameraden die Sanitärbereiche nutzen, um sich zu duschen und zu waschen. Dieses vermeidet eine Verschleppung von Giftstoffen durch die Einsatzkräfte z.B. an den Wohnort oder Arbeitsplatz. Es gibt getrennte Bereiche für Männer und Frauen.

 

Schulungsraum

Für die intensive Ausbildung und für Versammlungen der Wehr steht ein zweiteilbarer Schulungsraum zur Verfügung. So können unterschiedliche Ausbildungsthemen gleichzeitig (z.B. zugintern) durchgeführt werden. Es sind Fernseher, Videorekorder, Overheadprojektor, eine Tafel und andere Unterrichtsmittel verfügbar.

 

Werkstattbereich mit Atemschutzwerkstatt

Die Werkstatt dient der Instandsetzung jeglicher defekten Ausrüstung. Hier werden komplette Feuerlöschkreiselpumpen zerlegt und repariert. Die Vielzahl der Geräte erfordert ein hohes Fachwissen seitens der Gerätewarte. Nur wer weiss, wie etwas genau funktioniert, kann es auch reparieren. Der Bereich der Atemschutzwerkstatt wird weiter unten auf dieser Seite genauer erläutert.

 

Monitor

Einsatzleitzentrale und Wehrführerbüro

Die vielfältigen Verwaltungsaufgaben des Wehrführers werden in einem extra eingerichteten Büro nahe der Einsatzzentrale erledigt. Dort ist eine an das Computernetzwerk der Wache angeschlossene PC-Anlage installiert, mit deren Hilfe der Wehrführer Zugriff auf alle Daten der Feuerwehr hat. Die angrenzende Einsatzzentrale wird weiter unten auf dieser Seite beschrieben.

 

 

 

Durchfahrt zur Hindenburgstraße

Da der Hauptteil der Feuerwache an einen Innenhof grenzt, war die Schaffung einer Durchfahrt notwendig. Durch sie gelangt man an die Hindenburgstraße. Neben der Durchfahrt gibt es noch eine parallele Ausfahrt zur Gutenbergstraße (auf dem Foto nicht zu sehen), damit im Falle einer Versperrung der Durchfahrt das Ausrücken der Fahrzeuge erfolgen kann.

 

Die Teeküche

In der Teeküche werden heisse und kalte Speisen und Getränke für die Feuerwehrkamerden zubereitet und serviert. Dieses stellt gerade bei Großeinsätzen eine wichtige Versorgungskomponente der Wehr dar. Nach den Dienstabenden wird die "Kantine" außerdem für das kameradschaftliche Miteinander bei einer Tasse Kaffee genutzt.

 

Die Kleiderkammer

Hier werden unsere Kameraden mit Schutzkleidung und Ausgehuniform ausgerüstet. Das geschulte Auge unseres Kameraden Karl-Heinz (Kalli) Sievers erkennt sofort die richtigen Kleidungsgrößen und gibt dann (wenn vorhanden) passende Uniformen heraus.

 

Der Leitstand

Leitstand

In der Leitzentrale werden folgende technische Einrichtungen verwendet:

  • 2x Funkgeräte im 4m Band-Bereich
  • 1x Funkgerät 2m Band
  • 2x Telefon ISDN
  • Faxgeräte
  • Auswertung von FMS-Telegrammen (Fahrzeugstatus)
  • PCs mit Gefahrgutdatenbanken, Verwaltungssoftware, Internetanschluss, Bürosoftware etc.
  • Gesprächsaufzeichnungsrekorder (zur Dokumentation des Funkverkehrs)
  • Alarmgeber mit 5-Tonfolgegenerator
  • Schaltung aller Hallentore, Hallen- und Vorplatzbeleuchtung etc.
  • Durchsagemöglichkeit in die Fahrzeughallen
  • Videokameras zur Überwachung der Hallen und der Vorplätze
  • jede Menge andere Sachen...

 


Zudem werden hier die vielen Feuerwehr-Einsatzpläne für die unterschiedlichsten gefährdeten Objekte im Stadtgebiet vorgehalten, um im Falle eines Einsatzes die benötigten Informationen sofort griffbereit zu haben.

 

Die Atemschutzwerkstatt

AtemschutzflascheIn der Atemschutzwerkstatt werden die Druckluftflaschen und die Masken der Wehr auf Ihre Funkionsfähigkeit überprüft. Der zuständige Gerätewart hat dafür eine spezielle Ausbildung erhalten. Hier werden die Prüfprotokolle per PC erstellt und in das Netzwerk der Feuerwache eingegeben.

Die Atemschutzmasken werden mittels Strichcode registriert und so eindeutig erfasst. Defekte Geräte werden (wenn möglich) repariert und nochmals einer intensiven Prüfung unterzogen. Somit wird sichergestellt, dass jederzeit eine einwandfreie Funktion gegeben ist.

Die Wehr Itzehoe verfügt außerdem über einen Kompressor, um leere Atemluftflaschen selbstständig wieder zu füllen. Hier sei kurz erwähnt, dass die Flaschen mit normaler Luft gefüllt werden und nicht mit reinem Sauerstoff, wie oft gemeint wird.

 

Die Ehrenhalle

EhrenhalleHier werden unsere historischen Fahnen und Gegenstände mit besonderem Charakter ausgestellt. Neben Feuerwehrhelmen und -abzeichen aus verschiedensten Epochen und Ländern ist hier eine Fotogalerie bisheriger Wehrführer der Stadt zu sehen.Tradition ist ein wichtiger Bestandteil der Feuerwehren, da das ehrenamtliche Engagement der Bürger stets in Erinnerung bleiben sollte und nicht mit der Abgabe von Titeln oder Positionen in Vergessenheit geraten darf. Hier werden zudem besondere Gegenstände aufbewahrt, die historische Momente oder Errungenschaften 

der Wehr wiederspiegeln. Der heilige St.-Florian wird als Schutzpatron der Feuerwehrleute hier geehrt. Leistungsabzeichen und Fahnen aus verschiedensten Epochender FF Itzehoesind hier ebenso ausgestellt wie historische Löscheimer und Gerätschaften.Die Ehrung der ehemaligen Wehrführer wird hier in einer Fotogalerieals Anerkennung für geleistete Dienste durchgeführt.
Der heilige St-Florian ist der Schutzpatron der Feuerwehr. Ihm ist die Ehrenhalle der Wehr gewidmet.